NDR Bericht: Erdölförderung – Angst um Grundwasser

Am 02.09.2019 zeigte der NDR im Magazin „Markt“ einen Beitrag zum Thema Grundwasser in Niedersachsen. Im Gegensatz zu Bürger*innen und Landwirtschaft zahlt die erdölfördernde Industrie kein Geld für die Grundwasserentnahme (Wasserentnahmeentgelt, „Wasserpfennig„) – stattdessen sorgen immer wieder neue Leckagen und Unfälle dafür, dass Grundwasser durch austretendes Lagerstättenwasser und Öl verseucht wird.

Der ganze Beitrag kann hier angeschaut werden: https://www.youtube.com/watch?v=q0XNNAt7dI0

Veröffentlicht unter News

Besuch beim niedersächsischen Ministerpräsidenten Stephan Weil am 27.08.2019

NoMoorGas zu Besuch in Hannovers Staatskanzlei

Anlässlich des Epiphaniasempfangs am 6. Januar 2019 im Kloster Loccum, zu dem der niedersächsische Landesbischof Meister alljährlich einlädt , war die Bürgerinitiative NoMoorGas mit über 30 Mitgliedern als unerwarteter Überraschungsgast in den Landkreis Nienburg gefahren. Vor Ort (die Presse berichtete) hatten sich die Reisenden in einem Spalier mit den bekannten roten Xen an der Zufahrt zum Kloster aufgestellt und ihrem Protest gegen die Ausweitung der Erdgasförderung in ihrer Region Ausdruck verliehen. Alle prominenten Besucher*innen aus Politik und Gesellschaft, mussten diese stille und doch eindrückliche Demonstration passieren. Unter Ihnen auch der niedersächsische Ministerpräsident Weil. Ihm wurde von einer Delegation der Bürgerinitiative eine schriftliche Einladung zu einem persönlichen Gespräch überreicht.

Stephan Weil hat dieses Angebot zum Austausch angenommen und NoMoorGas zu einem Gespräch in die hannoversche Staatskanzlei eingeladen. Der Besuch fand am letzten Dienstag, den 27. August 2019 statt. Um 12.30 Uhr nahm sich der Ministerpräsident gemeinsam mit Vertretern aus der Staatskanzlei und des niedersächsischen Ministeriums für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung eine Stunde Zeit für die Anliegen der Bürgerinitiative.

Wie zu erwarten, konnte es in den grundsätzlichen Fragen über die Notwendigkeit und Sinnhaftigkeit der Ausweitung der Erdgasförderung keinen Konsens geben. Doch die Delegierten von NoMoorGas stellten nochmals klar, dass sie nicht bereit sind über Abstände zur Wohnbebauung oder die Förderung in Trinkwasserschutzgebieten zu verhandeln, sondern dass es angesichts der sich anbahnenden Klimakatastrophe keine Ausweitung der heimischen Erdgasförderung mehr geben darf. Vielmehr müssen die Entwicklung, Förderung und Ausweitung alternativer Energien und der zügige Ausstieg aus den fossilen Brennstoffen oberste Priorität erhalten. Hierbei stützt sich die Bürgerinitiative auf die aktuellen Zahlen und Forderungen großer Teile der Wissenschaft und auf den IPCC Report.

Für bereits bestehende und mit Bestandsschutz betriebene Förderstellen, sowie vorhandene Verpressbohrungen und Sondermülllagerstätten aus der Erdgas-Erdölförderung (Bohrschlammgruppen, Lagerstättenwassser etc.) forderte die Bürgerinitiative eine deutlich stärkere Kontrolle von Sicherheit und Funktion der Anlagen. Zwischenfälle und Havarien wie aktuell in Emlichheim oder Hankensbüttel darf es nicht mehr geben. Ministerpräsident Weil machte deutlich, dass ihm an einer zügigen Aufklärung der Vorfälle gelegen sei, er warb darum, dass man die Untersuchungsergebnisse zu den jüngsten Vorfällen abwarten möge.

Gesundheit-, Natur- & Trinkwasserschutz müssen endlich Vorrang vor der Förderung von Erdgas und Erdöl erhalten forderte NoMoorGas. Die Forschung nach den Ursachen für die erhöhte Krebsrate im Landkreis Rotenburg muss weiter vorangetrieben werden, darin waren sich alle Beteiligten einig. Mit den Ergebnissen der zweiten Studie wird zum Ende des Jahres gerechnet.

Veröffentlicht unter News

Offener Brief an den nds. Wirtschaftsminister Dr. Bernd Althusmann

Sehr geehrter Herr Dr. Althusmann,


der Austritt von Lagerstättenwasser in Emlichheim hat das Vertrauen der Bevölkerung im Unterwesergebiet und darüber hinaus schwer erschüttert. Nicht nur der bislang einmalige Umfang dieses Störfalles, sondern vor allem der Zeitraum von 4 Jahren, in dem nicht eingegriffen wurde, bestärken uns in der Auffassung, dass die Öl- und Gasproduktion oder gar deren Ausweitung im dicht besiedelten Niedersachsen nicht länger akzeptabel ist.

Man mag sich nicht vorstellen, was eine derartige Leckage in Gebieten mit Trinkwassergewinnung wie in den Kreisen Rotenburg oder Verden anrichten könnte. Es ist überhaupt nicht mehr einzusehen, dass für den prozentual geringen Beitrag zur Gesamtversorgung, den die heimische Förderindustrie leistet, derartige Risiken nicht nur für unser Trinkwasser eingegangen werden. Auch die ungeklärte Häufung von Krebsfällen in bestimmten Gebieten und eine Vielzahl anderer Umweltschäden gehören in diese Betrachtung.

Die Liste der bekannten und bestätigten Störfälle in dieser Industrie wird von Jahr zu Jahr länger – der Fall Emlichheim allerdings ist wohl der vorläufige Tiefpunkt.

Leider wird unseren Forderungen immer wieder entgegengehalten, dass man nicht gleichzeitig aus Kernenergie, Kohle und Gas aussteigen kann. Führende Wissenschafter halten das durchaus für möglich und belegen es durch anerkannte Studien.

Für uns ist aber entscheidend, was in Niedersachsen geschieht. Mit Begriffen wie Brücken- energie und Versorgungssicherheit muss man deshalb in unserem Bundesland nicht hantieren, denn diese Argumente legen nahe, die nationale Energieversorgung sei von der heimischen Förderung abhängig. Das trifft jedoch nicht zu, sondern verstellt den Blick auf das vor Ort Wesentliche: Die Sorge der Bürger um die eigene und mehr noch um die Gesundheit ihrer Kinder.

Auch Ihr immer wieder gezeigter Einsatz für den Erhalt der Arbeitsplätze in der Öl- und Gasindustrie ist zwar sehr anerkennenswert – aber ist es nicht vielmehr so, dass diese Arbeitsplätze mehr durch ein allzu langes Festhalten an einer überkommenen Wirtschaftsweise gefährdet werden? Die Industrie hat gezeigt, dass sie durchaus in der Lage ist, sich auf veränderte Rahmenbedingungen erfolgreich und zukunftsorientiert umzustellen.

Unsere Erwartung an Sie als Wirtschaftsminister ist, dass Sie für diese notwendigen Veränderungen rechtzeitig – also bald – sorgen.

Mit freundlichen Grüßen

Veröffentlicht unter News

Vor Ort in Emlichheim – Treffen mit Minister Althusmann

Wir waren gestern in Emlichheim an der Bohrstelle EM132 vor Ort. Der Ort, an dem der wohl größte Umweltschaden in der Geschichte der Erdölförderung in Niedersachsen geschehen ist.

Begleitet von einem großen Medienaufgebot war Wirtschaftsminister Althusmann sowie Vertreter von Wintershall DEA und Politikern vor Ort, um sich die Sanierung anzuschauen.

Mario Mehren (Vorstandsvorsitzender der Wintershall DEA) sagt, es gebe „weiterhin keine Anhaltspunkte für eine Gefährdung der menschlichen Gesundheit“.

… kann man so sagen, wenn 220.000 Kubik Lagerstättenwasser ausgelaufen und u.a. Grenzwerte für Benzol 423x erhöht sind.

Und unser Wirtschaftsminister möchte eine BESSERE Überwachung. Wäre schön, es würde überhaupt eine Überwachung geben – dann könnte vielleicht nicht „einfach so“ ein über 60 Jahre altes Rohr durchrosten und über 4 Jahre lang unbemerkt Giftwasser ins Erdreich laufen lassen…

Aber nun denn, der Förderzins läuft, das Geld sprudelt und die Verantwortung für Mensch und Umwelt bleiben da halt zurück. Alles andere sind nur Lippenbekenntnisse.

Widerstand mit ❌.

https://www.ndr.de/…/Althusmann-besucht-Oelfoerderstelle-Em…

https://www.google.de/…/giftiges-wasser-in-emlichheim-…/amp/

https://www.sueddeutsche.de/…/umweltverschmutzung-emlichhei…

https://wintershalldea.de/…/wirtschaftsminister-althusmann-…

Veröffentlicht unter News

„Jede neue Gasbohrung ist ein Leck im Schiff…“

„Jede neue Gasbohrung ist ein Leck im Schiff“ schreibt das PV Magazin treffend und beleuchtet sehr gut, wie ad absurdum die Haltung und Handlungsweise unserer nds. Landesregierung und dem ihr unterstellten LBEG ist.

Auf der eine Seite hat man den größten Umweltschaden in der Geschichte der Erdölförderung in Niedersachsen (Emlichheim) und auf der anderen Seite werden zeitgleich (!) und scheinbar völlig problemlos neue Bohrprojekte und Erlaubnisse (Unterweser, Borkum) weiter verfolgt und genehmigt.

Und um den Ganzen noch einen Deckel oben drauf zu setzen, sprich der Präsident des LBEG beim Thema Erdgas von Brückentechnologie.

Es ist wirklich unfassbar!

Förderzins und Einnahmen stehen in Niedersachsen vor Mensch- und Umweltschutz

https://www.pv-magazine.de/…/jede-neue-gasbohrung-ist-ein-…/

Veröffentlicht unter News

Erfolg: vorerst keine Reststoffbehandlungsanlage in Bellen!

Kleine Erfolgsmeldung aus Bothel: Das Oberlandesgericht entscheidet, dass ExxonMobil die geplante Reststoffbeseitigungsanlage vorerst nicht bauen darf.

Das LBEG hatte dem Unternehmen eine Erlaubnis erteilt, obwohl einige Punkte im Antragsverfahren nicht vollständig beurteilt wurden (z.B. Brandschutz und UVP). Weiterhin offen ist die Frage, ob die Anlage am geplanten Standort überhaupt gebaut werden dürfe laut BPlan, da es sich hier baurechtlich nicht um ein Gewerbegebiet handelt. Diese Entscheidung steht noch aus; dennoch ist die jetzige Entscheidung des OLG wichtig und gut.

https://www.kreiszeitung.de/…/gericht-stoppt-exxon-plaene-1…

Veröffentlicht unter News

Details über Schaden in Emlichheim: Grenzwerte für Gefahrstoffe hundertfach überschritten

Dem nds. Wirtschaftsministerium liegen detaillierte Informationen über den Schaden in Emlichheim vor: die zulässigen Grenzwerte verschiedener hochgiftiger Stoffe werden weit überschritten (u.a. Benzol 423x, Barium und Bor 300x höher).

Und wir erinnern uns an die Presseinfo des LBEG hierzu vor 2 Wochen, wo von „keiner akuten Gefährdung“ ausgegangen wird. Das LBEG kann ja mal eine Landpartie nach Bothel oder Völkersen machen und die Menschen vor Ort fragen, ob Benzol schädlich ist…

Der Schaden in Emlichheim ist dem LBEG übrigens seit März 2019 bekannt. In den letzten 4 Monaten hat es das LBEG immerhin geschafft, 4 Besprechungen mit Wintershall DEA und den betroffenen Kommunen zu führen, die damit schlossen, das der Wintershall DEA empfohlen wurde, selber Strafanzeige wegen eines Umweltschadens zu stellen.

Wirklich unglaublich Vorgänge, die sich hier abspielen. Und genau das gleiche Unternehmen (Wintershall DEA) möchte uns verkaufen, SICHERE Rohstoffförderung zu betreiben. Genau dieses Unternehmen möchte auch bei uns fördern. Dazu können wir nur sagen: NÖ!!!

Widerstand mit ❌❌❌

Die TAZ berichtet über den Vorfall: https://taz.de/Leck-an-Oelbohranlage/!5616652/

Auf der Webseite des Grünen-Abgeordneten Detlev Schulz-Hendel MdL kann die komplette Antwort des Ministeriums an die Fraktionen eingesehen werden:
https://www.detlev-schulz-hendel.de/fileadmin/docs/abgeordnete/detlef_schulz-hendel/Dokumente/Vermerk_Emlichheim_132.pdf?fbclid=IwAR35ArYazXa8dXM5rc_a689h4ZrFHdjYlT2puX_SoLsz-jW3qVbRY6MskAo

Veröffentlicht unter News

Dorfparade Aftermovie

Am 20.07.2019 stand die Dorfparade unter dem Motto „
Wir bringen das Moor zum Beben “ …Zeichen des Widerstandes ❌❌❌waren dabei!…hier der offizielle „Aftermovie. Dabei waren mehr als 2000 Menschen mit 20 Wagen.

Veröffentlicht unter News

Linksammlung zum Lagerstättenwasseraustritt in Emlichheim

Veröffentlicht unter News