Vermilion sichert sich die Aufsuchungserlaubnis für Erdgas in und um Ottersberg

Das Erlaubnisfeld „Reeßum“ (rot umrandet) grenzt direkt an die Erlaubnisfelder „Unterweser“ und „Rotenburg“ (rot eingefärbt)

Größere Ansicht (LINK)

Nachdem im Juli 2019 die Aufsuchungserlaubnis für das Erlaubnisfeld Unterweser für das Unternehmen Wintershall Dea verlängert wurde, wurde Ende Dezember 2019 eine weitere Aufsuchungserlaubnis für das Unternehmen Vermilion Energy Germany GmbH & Co. KG für die Dauer von 3 Jahren durch das Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie (LBEG) in Niedersachsen verlängert.

Das Erlaubnisfeld „Reeßum„, vormals größtenteils Taaken (Rest), umfasst ca. 151 Quadratkilometer. Es grenzt nördlich an Bülstedt, südlich an Hellwege, östlich an Bötersen und umfasst große Teile der Gemeinde Ottersberg.

Die Erlaubnis wurde vom LBEG zur Aufsuchung von Erdgas erteilt – somit hat das Unternehmen derzeit rechtlich alle Möglichkeiten, Betriebspläne für weitere Bohrprojekte oder seismische Messungen einzureichen und entsprechend genehmigen zu lassen.

Das kanadische Unternehmen Vermilion Energy ist seit 2014 in Deutschland in der Erdgasförderung tätig. Anfangs arbeitete das Unternehmen in Joint Venture Abkommen gemeinsam mit BEB, ExxonMobil und Wintershall zusammen und kaufte sich in den letzten Jahren sowohl Anteile als auch Beteiligungen an Erdöl/-Erdgasfeldern und Unternehmen vor allem im Raum Heidekreis, Hannover/Leer, Braunschweig/Gifhorn und Ostfriesland ein.

Seitens Vermilion wird öffentlich ausgesagt, dass sie „als Inhaber einer Explorationslizenz zur Aufsuchung von Kohlenwasserstoffen ihre Aktivität in der Region als Auftrag der Niedersächsischen Landesregierung verstehen“ (Dr. Jürgen Rückheim, Vermilion Energy).

Wir, die Bürgerinitiative NoMoorGas sind beunruhigt, dass ein weiteres international agierendes Unternehmen offensichtlich die Erdgasförderung vor unserer Haustür ausweiten möchte. Wir zeigen weiterhin Protest und werden uns entschieden dagegen wehren:

Widerstand mit X.