Erlaubnisfeld Unterweser wird neu vergeben: Antrag beim LBEG soll eingereicht werden!

Nach der Pressemitteilung vom Montag aus dem Umweltministerium (wir berichteten) nimmt NoMoorGas die Gelegenheit wahr, sich im Windhundverfahren um das Erlaubnisfeld Unterweser zu bewerben.

Da das Erlaubnisfeld Unterweser keine wesentlichen Wasserschutzgebiete aufweist, sehen wir bei der Genehmigung keine Probleme. Klage- und Gerichtsverfahren sind nicht zu erwarten.

Das öffentliche Vertrauen und die Transparenz sind einfach da!

Keine Diskussionen – keine Heimlichkeiten! Nicht im Dunkeln munkeln.

Die Grundstückseigentümer sind uns wohl gesonnen.
Die Gestattungsverträge für Probebohrungen werden mit Freude unterschrieben.

Eine Sprecherin der Bürgerinitiative brachte es auf den Bohrpunkt:
Wenn bohren dann HIER! Und WIR! Fördern zum Nulltarif – ein lukratives Geschäft für die nächsten 10 Jahre.

NoMoorGas ist davon überzeugt, dass es uns gelingt, noch vor dem BVEG die Aufsuchungserlaubnis zu ergattern (Quelle: Dinosaurus ergattern = Hecheln wie ein Hund).

Namhafte Geologen haben mit Hilfe ihrer Wünschelruten, die von Erfolg gekrönten Bohrpunkte festgelegt. Fehlbohrungen können wir uns nicht leisten!

Zwei Probebohrungen wurden schon in Grasberg (Landkreis Osterholz) und Posthausen (Landkreis Verden) erfolgreich abgeteuft. Gespräche mit Grundstückseigentümern aus Quelkhorn/Fischerhude für weitere Bohrvorhaben werden gerade geführt.

Aus der Vergangenheit haben wir gelernt: Die Bohrschlämme entsorgen wir nicht mehr auf Bürgermeisterdeponien sondern leiten sie wertschöpfend in den Otterstedter See ein! Durch diesen Schachzug – eine gelungene Win-Win-Situation!

https://www.weser-kurier.de/region/wuemme-zeitung_artikel,-bohrschlammgrube-in-eggestedt-_arid,1963222.html

https://www.umwelt.niedersachsen.de/startseite/themen/boden/altlasten/bohrschlamm/

Die 1,5 Grad haben wir voll im Blick!

Könnte da was dran sein?

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in News von . Setze ein Lesezeichen zum Permalink.